Bischöflich Münstersches Offizialat
Für die Katholische Kirche im Oldenburger Land

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

Aktuelles

Zurück

03. November 2022 - Vechta, Oldenburger Land

Wahlen zum Kirchenausschuss im Oldenburger Land am kommenden Samstag und Sonntag

Weihbischof Theising ruft Kirchenmitglieder zur Wahl am 5. und 6. November auf

Am kommenden Wochenende (5. und 6. November) finden in allen katholischen Pfarreien im Oldenburger Land die Wahlen zum Kirchenausschuss statt. Der Kirchenausschuss ist in allen 40 Kirchengemeinden das Gremium, das die Pfarrei nach außen vertritt und über grundlegende Vermögens- und Verwaltungsentscheidungen trifft. Wählen dürfen alle Katholiken über 16 Jahre in der Pfarrei, in der sie am Wahltag ihren Erstwohnsitz haben.

„Die ehrenamtlichen Mitglieder der Kirchenausschüsse wirken an allen wichtigen Vermögens- und Verwaltungsentscheidungen in den Pfarreien mit. Ihr Engagement ist von großer Bedeutung. Deshalb bitte ich alle Katholikinnen und Katholiken im Oldenburger Land, ihren Kirchenausschuss mit einem starken Mandat auszustatten und an der Wahl teilzunehmen“, erklärt der Offizial und Weihbischof Wilfried Theising im Vorfeld der Wahl.

Zu den Aufgaben der Kirchenausschüsse zählen die Haushaltsplanung der jeweiligen Pfarrei, die Einstellung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Vermietung und Verpachtung kirchlicher Immobilien sowie der Betrieb der Kindertagesstätten. Auf diese Weise stellt der Kirchenausschuss die Rahmenbedingungen der Seelsorge sicher. Gewählt wird das Gremium für vier Jahre.

Auch Kandidaten, die bei den jetzt anstehenden Wahlen wieder antreten, hoffen auf eine möglichst hohe Wahlbeteiligung der Gemeindemitglieder. Wer zur Wahl gehe, unterstütze „diejenigen, die sich in diesem nicht immer leichten Amt für die Gemeindemitglieder einsetzen wollen“, sagt ein Kandidat, der namentlich nicht genannt werden möchte, um keine Wahlwerbung für sich zu machen. Ein anderer Kandidat ergänzt: „Die Gemeindemitglieder sollten zur Wahl gehen, um zu zeigen, dass ihnen ihre Kirchengemeinde wichtig ist. Und um die gute Arbeit vor Ort zu unterstützen“.

Philipp Ebert