Bischöflich Münstersches Offizialat
Für die Katholische Kirche im Oldenburger Land

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

Aktuelles

Zurück

23. Dezember 2020

Segen bringen Segen sein

2021: Kreative und digitale Sternsingeraktion

“Segen bringen - Segen sein” – Jährlich ist dieses Motto deutschlandweit für Tausende Kinder und Jugendliche die Motivation, von Haus zu Haus zu gehen. Mit dem Segensspruch sagen sie den Menschen an den Haustüren Gottes Nähe zu. Gleichzeitig sammeln sie für Projekte, die andere Kinder und Jugendliche unterstützen.

Großansicht öffnen

Anfang 2021 gelten auf Grund der aktuellen Corona-Pandemie in ganz Deutschland Maßnahmen zur Kontaktbeschränkung und zur Eindämmung der Infektionsketten. Weihbischof Wilfried Theising schließt sich deshalb dem Kindermissionswerk und den katholischen Jugendverbänden an und bittet darum, auf die Sternsingeraktion in der gewohnten Form zu verzichten und Alternativen für den Besuch einzelner Haushalte zu entwickeln.
 
„Für Kinder und Jugendliche ist die Zeit des Kontaktverbotes eine Herausforderung. Sie suchen nach Möglichkeiten, sich in der Krise einzubringen“, stellt Dr. Markus Wonka, Leiter der Abteilung Seelsorge im Bischöflich Münsterschen Offizialat (BMO) fest. Ebenso sei die Sternsingeraktion für die Menschen wichtig, die sich über die singenden Besucher freuen. Das BMO schließt sich deshalb den Initiatoren der Sternsingeraktion an und ermutigt zu Alternativen. „Bitte suchen Sie nach kreativen, vielleicht digitalen und in jedem Fall kontaktlosen Formen in den Pfarreien, mit denen aktives Engagement für Kinder in der Welt möglich ist“, konkretisiert Wonka.
 
Ein Rahmen-Hygienekonzept für die Sternsinger liegt für Niedersachsen derzeit zur Prüfung bei der Landesregierung. „Wir bitten daher darum, die Aktion vor Ort nicht ersatzlos zu streichen, sondern mit den Beteiligten ins Gespräch zu kommen“, ergänzt Wonka. Vielleicht könne das Dreikönigssingen 2021 heller denn je möglich sein. Ideen gibt es unter: https://www.sternsinger.de/sternsingen/sternsingen-und-corona/  Hierbei seien die jeweils aktuelle Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen und darüberhinaus gegebenenfalls lokale Vorgaben zu beachten.
 
„Die Sternsinger könnten 2021 ganz anders vorkommen, als gewohnt, damit diese große Aktion für Andere unter einem guten Stern stehen kann“, betont Wonka. So können viele Kinder und Jugendliche dabei helfen, dass die Menschen Gottes Segen hören - „heller denn je“!
 
Johannes Hörnemann