Bischöflich Münstersches Offizialat
Für die Katholische Kirche im Oldenburger Land

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

Aktuelles

Zurück

09. Januar 2023

Kirchen wollen Verhandlungen über Einführung des Christlichen Religionsunterrichts starten

Die Gespräche mit dem Land Niedersachsen könnten bald beginnen.

Die niedersächsischen katholischen Bistümer, das Offizialat Vechta für die katholische Kirche im Oldenburger Land und die Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen möchten mit dem Land Niedersachsen in Verhandlungen zur Einführung eines Christlichen Religionsunterrichts eintreten. Einen entsprechenden Beschluss haben die leitenden Geistlichen der beteiligten Kirchen auf Basis vorangegangener Gremienentscheidungen getroffen.

Ziel der Gespräche mit der Landesregierung ist es, ein Fach Christlicher Religionsunterricht (CRU) in gemeinsamer Verantwortung der Kirchen als ordentliches Unterrichtsfach anstelle des bisherigen katholischen und evangelischen Religionsunterrichts an allen allgemein- und berufsbildenden Schulen einzurichten. Die Verhandlungen sollen nach dem Wunsch der Kirchen zu Beginn des Jahres 2023 aufgenommen werden.

Die Einführung des CRU erfordert umfangreiche Anpassungen der bisherigen Regelungen. Die beteiligten Kirchen haben dafür eine bereits veröffentlichte Roadmap erarbeitet. So müssen etwa das Schulgesetz und die Lehrpläne geändert werden. Da der gemeinsame Religionsunterricht von Lehrkräften für die Fächer Evangelische und Katholische Religion erteilt werden soll, sind die Missio-canonica-Ordnungen der Bistümer sowie die Vokationsgesetze der Kirchen der Konföderation anzupassen. Erstes Unterrichtsmaterial und Schulbücher sollen zum Start vorliegen. Die beteiligten Kirchen rechnen daher mit einem mehrjährigen Prozess, ehe der CRU flächendeckend zum ordentlichen Unterrichtsfach wird. Eine Einführung ist ab dem Schuljahr 2025/2026 denkbar. Dabei steht für die Kirchen außer Frage, dass die Einführung des CRU kein Grund sein darf, Ausbildungsmöglichkeiten an Universitäten und Studienseminaren abzubauen.

Der Bischof des Bistums Osnabrück, Dr. Franz-Josef Bode, sagt über die getroffene Entscheidung: „Ich bin froh und dankbar darüber, dass wir das Vorhaben des Christlichen Religionsunterrichts in hervorragender ökumenischer Zusammenarbeit so weit entwickelt und vorangebracht haben, dass wir nun mit der Landesregierung darüber sprechen können, das Fach konkret einzuführen.“

Landesbischof Dr. Karl-Hinrich Manzke (Bückeburg) sagt für die Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen: „Der gemeinsam verantwortete Christliche Religionsunterricht wird den bisherigen Religionsunterricht weiterentwickeln und junge Menschen noch besser befähigen, sich in religiösen Fragen begründet zu positionieren. Themen, bei denen die beteiligten Kirchen nicht übereinstimmen, sollen im CRU als verschiedene Wege des Christseins thematisiert werden und so zur Identitätsbildung und Pluralitätsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler beitragen.“

Weitere Informationen:
Weitere Informationen, Stellungnahmen und Texte zum Christlichen Religionsunterricht und dem Beratungsprozess finden sich auf der Übersichtsseite zum Christlichen Religionsunterricht.

 

Ansprechpersonen:
Dr. Kerstin Gäfgen-Track,
Konföderation evangelischen Kirchen in Niedersachsen
Rote Reihe 6
30169 Hannover
Tel: 0511 1241 817
E-Mail: bevollmaechtigte(at)evangelische-konfoederation.de

 

Dr. Winfried Verburg,
Abteilung Schulen & Hochschulen im Bischöflichen Generalvikariat des Bistums Osnabrück
Tel: 0541 318-350
E-Mail: w.verburg(at)bistum-os.de

 

Dr. Jörg-Dieter Wächter,
Leiter Abteilung Schulische Bildung im Generalvikariat
des Bistums Hildesheim
Tel: 05121 307-280
E-Mail: joerg-dieter.waechter(at)bistum-hildesheim.de