Bischöflich Münstersches Offizialat
Für die Katholische Kirche im Oldenburger Land

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

Moodbildtrauer

Begleitung des Sterbenden und der Angehörigen

Auch die Seele braucht neben der medizinischen Betreuung Unterstützung. Das Sterben ist etwas Einzigartiges und Unbekanntes. Es löst beim Sterbenden und seinen Mitmenschen oft Ängste aus. Diese Ängste zeigen und sagen zu können, erleichtert die Situation.

Sowohl für die Sterbenden als auch deren Angehörige kann eine seelsorgliche Begleitung entlastend sein, in der jemand betend und zuhörend mitgeht. Sie selber bestimmen das Maß!
In vielen Krankenhäusern und Pflegeheimen können Sie die Seelsorger/in anfragen. Diese unterliegen der Schweigepflicht.

Corona-Pandemie: Nach aktuellen Schutzverordnungen ist eine seelsorgerliche Begleitung Sterbender möglich. Auch wenn auf körperliche Berührung derzeit verzichtet werden muss, ist ein mitfühlender Blick, ein Wort oder ein begleitendes Gebet eine Wohltat.

Rituale

In Krisensituationen geben uns Rituale Halt und Orientierung. Sie bieten einen bewährten Rahmen, in den wir uns hineinstellen können. Wir müssen nicht alles neu erfinden.

Symbolbild, Kerze

Sterbesegen

Die Segnung des/der Sterbenden ist ein Zuspruch: „Du bist gesehen. Du bist von Gottes Liebe umhüllt.“ Auch Menschen im Koma oder Bewusstlosigkeit können gesegnet werden. Einen Sterbesegen kann jeder Christ und jede Christin sprechen. Trauen Sie sich selber, einen segnenden Zuspruch auszusprechen! 

Sie können auch um Unterstützung bitten durch eine/n Seelsorger/in im Heim/Krankenhaus.

Corona-Pandemie: In Zeiten von Corona wird der Segen mit Abstand gesprochen und auf die Handauflegung verzichtet. Die Hände können im Abstand ausgestreckt werden. Dies ist dies trotz Abstand spürbar und wirksam.

Sakramente

Über das Pfarrbüro oder das Krankenhaus/Pflegeheim ist jederzeit ein Priester für die Spendung der Sterbesakramente (Krankensalbung, Beichte, Kommunion) herbei rufbar:

Symbolbild, Getreidefeld

Krankensalbung

Der/die Sterbende wird gesalbt mit Öl. Es soll ihn stärken in Krankheit und auch im Sterbeprozess. Das Salben mit Öl ist eine Geste der Zuwendung, der Heilung und der Würdigung. Nur Könige wurden früher gesalbt. Das Öl ist Zeichen der Liebe Gottes. Eine Krankensalbung ist für Schwerkranke mehrmals möglich.

Beichte (Sakrament der Versöhnung)

Symbolbild, Wald mit Sonnenschein

Vor dem Tod mit sich, den Lieben und auch mit Gott ins Reine kommen, ist bei Sterbenden ein tiefer Wunsch. Dazu dient das Sakrament der Versöhnung und kann als befreiend erfahren werden. Die Lossprechung in der Beichte durch einen Priester wird dann zum Geschenk.

Krankenkommunion

Der Kommunionempfang wie auch die Beichte sind eine Wegzehrung auf dem letzten Weg.

Symbolbild, Krankenkommunion

Erfahrungen, heilsame Rituale, Unterstützung

Kontakt

Stefan Honsel
Stefan Honsel

Leiter des Referates Erwachsene

Tel. 04441 872-245

Abteilung Seelsorge
Bahnhofstraße 6
49377 Vechta