Bischöflich Münstersches Offizialat
Für die Katholische Kirche im Oldenburger Land

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

Pressearchiv nach Monaten

  • Sieben Abzüge in der Chemie

    Weihbischof segnet RaumSieben Abzüge in der Chemie

    Liebfrauenschule zeigt nach Umbau modernes Gesicht

    Seit über drei Jahren unterzieht sich das kirchliche Gymnasium Liebfrauenschule einer umfangreichen Modernisierung. Über 3,2 Millionen Euro hatte der Kirchensteuerrat des Offizialatsbezirk Oldenburg dafür frei gegeben. Mit der Umgestaltung der EDV-Räume und des Chemietrakts ist nun einer der letzten großen Bauabschnitte fertig gestellt worden. Allein diese Maßnahme hat 350.000 Euro gekostet. Die Schule kann sich inzwischen mit einem modernen und hellen Ambiente präsentieren. Weihbischof Wilfried Theising weihte die neuen Räume jetzt ein.

    Mehr lesen

  • - Vechta

    Die Ehepost – jetzt auch als App

    Titelblatt der EhepostDie Ehepost – jetzt auch als App

    Den Alltag meistern, die Zukunft ausmalen, streiten und versöhnen, Sexualität oder Kinder. Es gibt viele Themen, die in einer Ehe eine Rolle spielen, weiß Sabine Orth, die im Bischöflich Münsterschen Offizialat Ehevorbereitungskurse organisiert. Sie freut sich, dass die Arbeitsgemeinschaft für katholische Familienbildung seit Juli 2018 monatlich Anregungen und Ideen zur Ehe in einer Ehepost herausgibt. Und jetzt ist die Printausgabe auch als App verfügbar.

    Mehr lesen

  • Mal runterkommen - Spiritualität für das alltägliche Leben

    Oesterheld und TrescherMal runterkommen - Spiritualität für das alltägliche Leben

    Mal inne zu halten und durchzuatmen, dazu laden Lisa Oesterheld und Dr. Stephan Trescher im kommenden Jahr mehrmals ein. Neun ein- oder mehrtägige Workshops haben die beiden Theologen vom Sachbereich Exerzitien und Spiritualität des Bischöflich Münsterschen Offizialats dafür zusammengestellt. 

    Mehr lesen

  • - Stapelfeld

    Zukunft einkaufen

    Organisatoren der VeranstaltungZukunft einkaufen

    Kirchliche Einrichtungen wollen ökologisch und fair werden

    Zu einem "Zukunftstag Einkaufen" hatte das Bischöflich Münstersche Offizialat jetzt kirchliche Einrichtungen in die Katholische Akademie Stapelfeld (KAS) eingeladen. „Mit dem Kaufverhalten in unseren Gemeinden und Einrichtungen können wir dazu beitragen, die (Um-)Welt zu verbessern und Menschen ein gerechtes Einkommen zu ermöglichen“, hatte Monsignore Bernd Winter in der Einladung geschrieben. Ca. 50 Vertreter von Kindertagesstätten, Kirchengemeinden, Schulen, Bildungshäusern, Pflegeeinrichtungen und Kirchenverwaltungen nutzen die Gelegenheit, sich fachkundig informieren zu lassen. Referent Thomas Kamp-Deister, im Generalvikariat Münster zuständig für Fragen der Schöpfungsbewahrung, zeigte sich beeindruckt über die große Resonanz.

    Mehr lesen

  • - Münster

    "Ich bin froh, dass Sie da sind“

    Einzug in den Dom "Ich bin froh, dass Sie da sind“

    Bischof Genn weiht sieben Männer zu Ständigen Diakone mit Zivilberuf

    Ihre Sorge gilt den Menschen, besonders denen in Not: Vier Jahre lang haben sich sieben Männer aus dem Bistum Münster darauf vorbereitet, die Botschaft Jesu in ihrem konkreten Lebensumfeld spürbar und erlebbar zu machen. Am gestrigen Christkönigssonntag hat Bischof Dr. Felix Genn sie zu Ständigen Diakonen mit Zivilberuf geweiht.

    Mehr lesen

  • - Vechta

    Drogenbanden und Armut sind allgegenwärtig

    Suanny Martins (l.) und Regina LeãoDrogenbanden und Armut sind allgegenwärtig

    Frauen aus Rio berichten über das Leben brasilianischer Jugendlicher

    Über das harte Leben von Jugendlichen in den Favelas von Rio de Janeiro berichtete Suanny Martins Schülerinnen und Schülern der Berufsfachschule Marienhain. Im Rahmen der Adveniat-Weihnachtsaktionen „Chancen geben - Jugend will Verantwortung“ besuchen sie und die Sozialarbeiterin Regina Leão zurzeit das Oldenburger Land. Es sei eindrucksvoll, was sie hier sehe, sagte die 27-jährige Suanny. Dass hier alle Jugendlichen zur Schule gehen dürften, sich in Büchereien mit Medien versorgen könnten, unterwegs keinen Kugelhagel befürchten müssten oder das Krankenhaus allen offen stünde, das kenne sie aus Brasilien nicht. Und alle Toiletten hätten Türen.

    Mehr lesen

  • - Vechta

    „Ich bring`dich durch die Nacht“

    Dominik Blum„Ich bring`dich durch die Nacht“

    Dominik Blum spricht Nachtgedanken

    Abends beim Einschlafen überlegt Dominik Blum, ob dieser Tag sich wohl gelohnt hat. Manchmal tröstet ihn dann ein Song der Rolling Stones: You Can't Always Get What You Want. Aber auch Lieder von Reinhard Mey, Passenger oder Wolfgang Niedecken helfen ihm durch die Nacht. Blum, stellvertretender Leiter der Abteilung Seelsorge im Bischöflich Münsterschen Offizialat, spricht die Nachtgedanken in der Woche ab 26. November 2018 auf NDR 1 Niedersachsen. Sendezeit ist Montag bis Freitags gegen 21.50 Uhr. Die Texte stehen zum Download unter www.radiokirche.de. Nachzuhören sind die „Nachtgedanken“ in der NDR-Mediathek unter www.ndr.de/mediathek.

    Ruth Beerbom

    Mehr lesen

  • - Stapelfeld

    Profil kirchlicher Einrichtungen stärken

    Weihbischof Theising vor den MitarbeitervertretungenProfil kirchlicher Einrichtungen stärken

    Weihbischof: Mitarbeiter in alle Bereiche einbinden

    Zum Jahrestreffen der Arbeitsgemeinschaft (AG) der Mitarbeitervertretungen im Offizialatsbezirk Oldenburg hatte ihr Vorsitzender Josef Hanneken jetzt Weihbischof Wilfried Theising in die Katholische Akademie Stapelfeld eingeladen. Die AG vertritt über 13.000 Personen. Nach einem Gottesdienst gab es eine offene Gesprächsrunde. Dabei betonte Theising den Wert einer guten Dienstgemeinschaft

    Mehr lesen

  • - Münster

    Ein Portal für alle Sorgen

    Die Verantwortlichen für das neue SorgenportalEin Portal für alle Sorgen

    www.das-sorgenportal.de bündelt Beratungsangebote des Bistums Münster im Internet

    Menschen in Sorgen und Lebenskrisen haben ab sofort eine neue Anlaufstelle im Internet: Das Bistum Münster bündelt seine Beratungsangebote auf der Website www.das-sorgenportal.de. Drei Beratungsangebote lassen sich so erreichen: die Telefonseelsorge, die Online-Seelsorge und die Ehe-, Familien- und Lebensberatung.

    Mehr lesen

  • Erfolgreiches Benefizessen für Wilhelmshavener Hospiz

    Die Pfadfinder bei der SpendenübergabeErfolgreiches Benefizessen für Wilhelmshavener Hospiz

    Am 29. September hatte die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) zu einem Benefizessen für das Kinder- und Jugendhospiz Joshuas Engelreich Wilhelmshaven auf den BDKJ-Jugendhof eingeladen. Das Menü hatten die Pfadfinder selbst vorbereitet und zusammengestellt, mehrere Künstler und Musiker waren honorarfrei aufgetreten. 859,57 Euro blieben schließlich als Reingewinn für das Hospiz übrig. Das Geld brachten einige Pfadfinder jetzt persönlich nach Wilhelmshaven. Kim Gesine Friedrichs zeigte ihnen dabei das Hospiz. Die Pfadfinder zeigten sich sehr beeindruckend von dem Haus und der dort geleisteten Arbeit. „Wir sind überzeugt davon, dass die Spende hier gut aufgehoben ist“, sagte DPSG-Referentin Julia Kohake nach dem Besuch.

    Ludger Heuer

    Mehr lesen

  • - Nordenham

    Dank für Solidarität an Bonifatiuswerk

    Annemarie Herbers an der KanzelDank für Solidarität an Bonifatiuswerk

    Christen feiern Diasporasonntag

    Unter dem Leitwort „Unsere Identität: Christus bezeugen“ zeigen Katholiken am heutigen Diasporasonntag in Deutschland ihre Solidarität mit Menschen, die in extremer Diasporasituation ihren Glauben leben. Organisiert wird dieser Tag vom Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken. Im nördlichen Teil des Offizialatsbezirks Oldenburg stellen sie nur einen geringen Teil der Bevölkerung. In Nordenham feierte Pfarrer Karl Jasbinschek heute in der St. Willehad Kirche einen Gottesdienst mit seiner Gemeinde. Als Gäste waren Annemarie Herbers und Arnold Kalvelage vom Vorstand des diözesanen Bonifatiuswerkes dazu gekommen.

    Mehr lesen

  • - Vechta

    Katholiken wählten Kirchenausschüsse

    Plakat KirchenausschusswahlKatholiken wählten Kirchenausschüsse

    Durchschnittliche Wahlbeteiligung bei 8,55 Prozent

    Am vergangenen Wochenende waren die Katholiken im Oldenburger Land zur Wahl der Kirchenausschüsse aufgerufen. Über vierhundert Kandidaten wurden in 39 Kirchengemeinden gewählt. Wahlberechtigt waren alle Katholiken ab dem 16. Lebensjahr, von fast 233.992 Wahlberechtigten gingen knapp 19.993 zu den Urnen. Damit lag die durchschnittliche Wahlbeteiligung bei 8,55%. Vor vier Jahren hatte sie bei 8,75% gelegen.

    Mehr lesen

  • - Vechta

    Heinrich Blömer begeht 40-jähriges Dienstjubiläum

    Heinrich BlömerHeinrich Blömer begeht 40-jähriges Dienstjubiläum

    Seit 25 Jahren Schulrat im kirchlichen Dienst

    Sein 40. Dienstjubiläum konnte jetzt Schulrat i.K. Heinrich Blömer (64) feiern. Als Schulmann im besten Sinne des Wortes, der stets die Bodenhaftung behalten habe, bezeichnete ihn Prof. Dr. Franz Bölsker, Leiter der Schulabteilung am Bischöflich Münsterschen Offizialat (BMO). „Es ist ein sehr guter Stil der Zusammenarbeit mit Dir“, dankte ihm Uwe Kathmann, Vorstandskollege der Schulstiftung St. Benedikt. Seit 2017 führt er mit ihm die Geschäfte der Stiftung. Zu ihr gehören vier Gymnasien, vier Oberschulen und eine Berufsbildende Schule in Vechta, Cloppenburg, Oldenburg und Wilhelmshaven.

    Mehr lesen

  • - Garrel, Osnabrück

    Auch Du bist gefragt

    Auch Du bist gefragt

    Garreler erreichen 3. Platz bei Filmwettbewerb – Herkunft hat Zukunft

    Der Sachausschuss der Katholischen Kirchengemeinde St. Johannes Baptist Garrel hat erfolgreich am bundesweiten Videowettbewerb „Herkunft hat Zukunft“ des Bonifatiuswerkes teilgenommen. Für ihren Film „Auch Du bist gefragt“ wurden sie mit dem dritten Platz ausgezeichnet. Damit erreichten die Garreler das Treppchen als einzige Gruppe aus dem Bistum Münster.

    Mehr lesen

  • - Stapelfeld

    Hl. Martin immer noch Vorbild für Soldaten

    General RieksHl. Martin immer noch Vorbild für Soldaten

    Generalleutnant Rieks: Christen sollen zu ihrem Glauben stehen

    Zum achten Mal hatten das Bischöflich Münstersche Offizialat und die Katholische Akademie Stapelfeld gestern zum Martinstag eingeladen. „Wir haben uns bei der Referenten-Suche am Werdegang des Hl. Martin von Tours orientiert“, sagten Dominik Blum vom Offizialat und Akademiedirektor Dr. Heinrich Dickerhoff den über einhundert Zuhörern. Martin sei schon als Jugendlicher in die kaiserliche Leibgarde gekommen und habe sich später taufen lassen, nachdem er als Offizier mit dem christlichen Glauben in Berührung gekommen war. Was also lag näher, als einen Soldaten zum Vortrag einzuladen?

    Mehr lesen

  • - Oldenburg

    Mit der Kanne statt mit der Hand

    Familie Kallmeier freut sich auf die TaufeMit der Kanne statt mit der Hand

    In St. Willehad werden auch Jugendliche getauft

    Bei einer Taufe stehen in der Regel junge Eltern mit einem schlafenden oder schreienden Säugling am Taufbecken. Mal alleine, mal in einer Gruppe. In der katholischen Kirche St. Willehad gibt es eine weitere Form der Tauffeier. Hier stehen die Täuflinge selbst mit ihren Eltern am Taufbecken. Und viele von ihnen sind schon Jugendliche. Denn in St. Willehad werden auch ältere Kinder und Jugendliche getauft. Ihr Alter liegt in diesem Jahr zwischen acht und 14 Jahren.

    Mehr lesen

  • - Holdorf

    Kochen, kicken, beerdigen, löschen

    NDR filmt Silva beim KochenKochen, kicken, beerdigen, löschen

    NDR portraitiert Holdorfer Pfarrer

    Silvaraju Kativallu kennt in Holdorf fast jedes Kind. Seit Juli 2013 gehört der Geistliche aus dem südindischen Bistum Hyderabad zum Seelsorgeteam der Kirchengemeinde Steinfeld. Mit Pfarrer em. Helmut Middendorf bewohnt er das Holdorfer Pfarrhaus. Als Pfarrer Silva, wie ihn alle nur nennen, hierher zog, gab er als Hobbys Kochen, Gartenpflege und Haare schneiden an. Silva ist kontaktfreudig und hat sich schnell eingelebt in seiner neuen Gemeinde. Zu seinem 40. Geburtstag vor zwei Jahre kamen 550 Gäste zu einer Grillparty in den Pfarrgarten - und alle wurden satt.

    Mehr lesen

  • - Stapelfeld

    Einladung zum Martinstag

    Generalleutnant RieksEinladung zum Martinstag

    Hl. Martin noch Vorbild für Soldaten?

    Am 12. November laden das Bischöflich Münstersche Offizialat und die Katholische Akademie Stapelfeld gesellschaftlich engagierte Christen zum Martinstag ein. Dominik Blum und Dr. Heinrich Dickerhoff haben sich bei der Suche nach einem Referenten am Werdegang des Hl. Martin von Tours orientiert. Dieser war schon als Jugendlicher Soldat geworden, hatte in der berittenen kaiserlichen Leibgarde gedient und ließ sich taufen, nachdem er als Offizier mit dem christlichen Glauben in Berührung gekommen war.

    Mehr lesen

  • - Bethen, Vechta

    3.717 Oldenburger im Ersten Weltkrieg gefallen

    Archivar Sieve und Pfarrer Költgen3.717 Oldenburger im Ersten Weltkrieg gefallen

    Kirchenarchivar erforscht Gedenklisten der Bether Gedenkstätte

    Die Bether Marienbasilika beherbergt eine der größten Gedenkstätten für Gefallene beider Weltkriege in Deutschland. In der Krypta der 1929 als Kriegergedächtnisort erbauten Wallfahrtskirche finden sich auf Marmortafeln die Namen von 3.672 Kriegstoten des Ersten Weltkrieges aus katholischen Gemeinden des Oldenburger Landes. Ein 1972 erschienenes Gedenkbuch enthält zudem 10.244 Namen von getöteten Soldaten und Zivilisten des Zweiten Weltkrieges. 2008 wurde es im Internet zugänglich gemacht. Mit dem nun vorliegenden Gedenkbuch möchte Peter Sieve, Archivar am Bischöflich Münsterschen Offizialat in Vechta, auch die Daten der Todesopfer des Ersten Weltkriegs einem breiteren Interessentenkreis zugänglich machen.

    Mehr lesen

  • - Vechta

    Heiligkeit ist gratis

    Monsignore WinterHeiligkeit ist gratis

    Kirche gedenkt am Hochfest Allerheiligen auch den unbekannten Heiligen

    Allerheiligen sei ein richtig schönes Fest, sagte Monsignore Bernd Winter heute im Gottesdienst der Dienstgemeinschaft des Bischöflich Münsterschen Offizialates in der Heilig-Geist-Kirche Marienhain. Am heutigen Hochfest würden in der Katholischen Kirche alle Heiligen geehrt. Auch diejenigen, die keinen eigenen Feiertag hätten, sondern die in ihrem Leben „nur ein bisschen heilig waren und sind“.

    Mehr lesen