Bischöflich Münstersches Offizialat
Für die Katholische Kirche im Oldenburger Land

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

Pressearchiv nach Monaten

  • - Vechta, Oldenburger Land

    „Wir feiern den Leib des Herrn“

    Jugendpfarrer Holger Ungruhe „Wir feiern den Leib des Herrn“

    Katholiken begehen Fronleichnam

     „Wenn ich mal im Himmel ankomme, werde ich Jesus fragen, warum er das gemacht hat, das mit der Eucharistie“, erzählte Jugendpfarrer Holger Ungruhe heute (31.05.) in der Heilig-Geist-Kirche Marienhain. Mit der Dienstgemeinschaft des Bischöflich Münsterschen Offizialates, den Schwestern unserer Lieben Frau aus dem Kloster Marienhain und Mitgliedern der örtlichen Pfarrei beging Ungruhe dort mit einem Gottesdienst Fronleichnam, ein Hochfest der Katholischen Kirche. 

    Mehr lesen

  • - Münster, Bistum

    Tag des dankbaren Rück- und Ausblicks

    GruppenfotoTag des dankbaren Rück- und Ausblicks

    14 Priester begehen silbernes Weihejubiläum mit Bischof Genn

    Gemeinsam und jeder für sich stellten sie ihr Leben vor einem Vierteljahrhundert in den Dienst an Gott und den Mitmenschen. Jetzt haben die 14 Männer, die 1993 im St.-Paulus-Dom Münster zum Priester geweiht worden sind, am 30. Mai mit Bischof Dr. Felix Genn ihr silbernes Weihejubiläum in Münster begangen. Im Priesterseminar Borromaeum feierte Genn mit ihnen zu diesem Anlass eine Heilige Messe.

    Mehr lesen

  • - Vechta, Oldenburger Land, Rom

    „Rom wird einfach ultrasaugut“

    Herzgeste„Rom wird einfach ultrasaugut“

    Vortreffen: Offizialat fährt mit rd. 1050 Messdienern auf Wallfahrt 

    Mit rund 700 Kindern und Jugendlichen aus dem Oldenburger Land und weiteren knapp 350 aus dem westfälischen Teil des Bistums Münster, starten Höffmann Reisen Vechta und das Bischöflich Münstersche Offizialat im Juli wieder zur internationalen Messdienerwallfahrt nach Rom. Auf dem Petersplatz treffen sie auf bis zu 80.000 Ministranten aus der ganzen Welt, Gruppen aus den USA, der Ukraine, Asien und vielen anderen Ländern haben sich angekündigt, verspricht Tobias Fraas. Der Messdienerreferent plant die Oldenburger Fahrt und das deutsche Wallfahrtsprogramm in Rom mit. Allein rd. 60.000 deutschsprachige Messdiener werden am Tiber erwartet. 

    Mehr lesen

  • - Märschendorf, Oldenburger Land

    Warum führen Frauen nicht die Feuerwehr?

    Portrait Mechthild Heil Warum führen Frauen nicht die Feuerwehr?

    KFD-Bundesvorsitzende Heil (MDB) spricht bei politischem Frauenfrühstück 

    Beim politischen Frauenfrühstück hatte die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands im Landesverband Oldenburg (kfd) am Samstag (26.05.) prominente Gäste: Mechthild Heil und Silvia Breher, beide sind kfd-Mitglieder und für die CDU im Bundestag, folgten wie 110 Frauen aus vielen Pfarreien des Oldenburger Landes, der Einladung auf den Hof Seggewisch nach Lohne-Märschendorf. Im Mittelpunkt des Vormittags standen die Bedürfnisse junger Frauen. Mechthild Heil ist seit Juni 2017 Bundesvorsitzende des katholischen Frauenverbandes mit rund 500.000 Mitgliedern. Als Hauptrednerin des Vormittags sprach sie über ihren Werdegang als Frau und Mutter, Unternehmerin und Politikerin und sie machte den Frauen Mut, sich selbst zu engagieren und einzubringen. 

    Mehr lesen

  • - Scharrel, Oldenburger Land, Bistum Münster

    Priester ist ein Werkzeug Gottes

    PortraitPriester ist ein Werkzeug Gottes

    Heinrich Thoben aus Friesoythe feiert erste Messe 

    In der vollbesetzten katholischen Kirche St. Peter und Paul in Scharrel feierte Neupriester Heinrich Thoben am Sonntag (27.05.) seine Heimatprimiz. Nach der Priesterweihe an Pfingsten durch Bischof Dr. Felix Genn, durfte er somit erstmals einer Heiligen Messe vorstehen. Als Kaplan wird Thoben jetzt in St. Vitus Löningen eingesetzt werden. 

    Mehr lesen

  • Studium fundamentale

    Auf der BühneStudium fundamentale

    Kath. Akademie und Gymnasium fördern nachhaltige Entwicklung 

    Zum Abschluss der Veranstaltung "Studium fundamentale", die sich über rund ein halbes Jahr erstreckte, luden der Jahrgang 10 und die Schulleitung des Gymnasiums Liebfrauenschule Cloppenburg in die Sporthalle des Gymnasiums ein.

    Dort wurden die Ergebnisse dieser Veranstaltung präsentiert, die zweigeteilt einmal aus zehn Unterrichtsblöcken in der Schule und zum anderen aus einer zweitägigen Blockveranstaltung des Kooperationspartners Katholische Akademie Stapelfeld bestand.

    Mehr lesen

  • - Langförden

    Bitte Handys aus und nicht in die Kameras winken

    NDR-LKW´s vor dem Langfördener DomBitte Handys aus und nicht in die Kameras winken

    ARD überträgt Fernsehgottesdienst aus Langförden

    Dreißig Minuten vor Beginn der Übertragung war die Gemeinde im Langfördener Dom St. Laurentius versammelt. Mehrere Hundert Gläubige saßen im Hauptschiff. Pfarrer Ralph Forthaus und NDR-Aufnahmeleiterin Miriam Rumohr sorgten dafür, dass keine Lücken in den Bänken entstanden. Nachdem die gestrige sechsstündige Generalprobe gut geklappt habe, sei er zuversichtlich, dass auch bei der Übertragung alles gut gehe, sagte vorab Andreas Herzig, katholischer Hörfunk- und Fernsehbeauftragter beim NDR. „Sie sitzen hier stellvertretend für ca. 600.000 Menschen, die uns gleich bundesweit zuschauen werden“, sprach er die Gläubigen an. „Bitte vermitteln Sie unseren Zuschauer gleich eine fröhliche Gemeinde. Singen Sie kräftig mit und winken Sie bitte nicht in die Kameras.“ Gleichzeitig bat er, die Handys auszustellen. „Im Fernsehstudio muss immer der, dessen Handy klingelt, eine Lokalrunde spendieren“, warnte er.

    Mehr lesen

  • - Münster, Löningen, Scharrel

    „Gottes Liebe gibt es gratis“

    „Gottes Liebe gibt es gratis“

    Bischof Felix Genn weiht Heinrich Thoben und Niklas Belting zu Priestern

    Sie wollen die Botschaft Jesu weitergeben und ihr Leben in den Dienst der katholischen Kirche stellen. In einem feierlichen Gottesdienst hat Münsters Bischof Dr. Felix Genn am Pfingstsonntag (20. Mai) Heinrich Thoben (56) aus Scharrel und Niklas Belting (28) aus Bocholt zu Priestern geweiht. 

    Mehr lesen

  • - Wilhelmshaven

    Sechs Millionen Euro für Cäcilienschule

    Schulleiter Barkam vor seiner Schule Sechs Millionen Euro für Cäcilienschule

    Kirchliches Gymnasium bekommt neuen Klassentrakt

    Das kirchliche Gymnasium Cäcilienschule bekommt einen neuen Klassentrakt, das alte „Haus 6“ am Herderweg wird dafür abgerissen. Eine Sanierung wäre nicht mehr wirtschaftlich gewesen. Der Altbau wurde bis vor wenigen Monaten auch von Schülern der nahegelegenen Oberschule Franziskusschule genutzt. Nach dem Umbau und der Sanierung des Standortes an der Bremer Straße sind die dortigen Schüler seit Februar wieder an ihre Schule zurückgekehrt.

    Mehr lesen

  • - Wilhelmshaven

    Giraffe und Wolf helfen bei Kommunikation

    Thomas Kurth mit FünftklässlenGiraffe und Wolf helfen bei Kommunikation

    Franziskusschule profitiert von Schulsozialarbeit

    Wie eine Giraffe und ein Wolf wohl miteinander kommunizieren? Aggressiv? Von oben herab? Ängstlich? Großzügig? Die Tierbilder sind für den Schulsozialarbeiter Thomas Kurth nur ein Türöffner. Er holt sie gerne hervor, wenn es darum geht, wie man gewaltfrei miteinander kommuniziert. Was empfinden die Schüler? Wie möchten sie angesprochen oder behandelt werden, wie halten sie es selbst? Was macht Kommunikation so schwer? „Wenn die Kinder erkennen, wie sie selbst wirken oder behandelt werden wollen, haben sie schon eine hohe Sozialkompetenz erreicht“, weiß Kurth. Die Schüler nennen ihn Thommy.

    Mehr lesen

  • - Vechta

    Bundesfamilienministerin besucht Familienparcours

    Familienministerin beim StandBundesfamilienministerin besucht Familienparcours

    Stand auf Katholikentag erweist sich als Besuchermagnet

    Familien aus ganz Deutschland besuchten auf dem Katholikentag den Familienparcours, der durchgängig vom Sachbereich Ehe, Familie, Alleinerziehende des BMOs im Zentrum Lebenswelten präsentiert wurde. Zeitweise war kein Reinkommen mehr möglich, erzählt Sabine Orth, Referentin im Sachbereich EFA. Die Familien setzten sich intensiv mit vielen Fragen auseinander: Was sind unsere gemeinsamen Grundwerte? Gibt es einen roten Faden in unserer Familiengeschichte? Was sind unsere Ecken und Kanten? Was bedeutet mir der/die Andere?

    Mehr lesen

  • - Langförden

    ARD-Fernsehgottesdienst am Pfingstmontag aus Langförden

    St. Laurentius LangfördenARD-Fernsehgottesdienst am Pfingstmontag aus Langförden

    Gläubige sind eingeladen zum Mitfeiern

    Seit 2013 in Mühlen überträgt die ARD erstmals wieder einen katholischen Fernsehgottesdienst aus dem Oldenburger Land. Die Planungen begannen schon vor einem Jahr. Am Anfang stand die Suche nach einer geeigneten Kirche, die allen technischen Bedingungen entspricht und die der NDR als produzierender Sender mit seinem Fuhrpark anfahren kann. Fündig wurden die Verantwortlichen unter Leitung von Monsignore Bernd Winter in St. Laurentius Langförden.

    Mehr lesen

  • - Oldenburger Land

    Tolle Stimmung, viele Begegnungen und interessante Veranstaltungen

    Teilnehmer der FamilienfahrtTolle Stimmung, viele Begegnungen und interessante Veranstaltungen

    Oldenburger ziehen positives Resümee zum Katholikentag

    Seit dem 90. Katholikentag in Berlin 1990 hat es nicht mehr so viele Besucher gegeben. 50.000 Dauerkarten und 25.000 Tageskarten zählten die Veranstalter für Münster, dazu kommen viele Tausend Gäste ohne Karten. Im Umfeld des gestrigen Abschlussgottesdienstes auf dem Schlossplatz, an dem ca. 30.000 Gläubige teilnahmen, und beim anschließenden Empfang des Bischofs von Münster, Dr. Felix Genn, gab es viele positive Rückmeldungen. Die Begeisterung über die Angebote, die gute Stimmung und die vielen interessanten Gespräche war allgegenwärtig.

    Mehr lesen

  • - Münster, Oldenburg, Vechta

    Ich würde wiederkommen

    Dorothee (links) und Carla aus Oldenburg nahmen für drei Tage am Katholikentag in Münster teil. Ich würde wiederkommen

    Oldenburger Jugendliche ziehen sehr positives Katholikentagsfazit

    „Mega schön, total aufregend und ganz anders als erwartet“, resümierte Dorothee aus Oldenburg kurz vor Ende des 101. Deutschen Katholikentages, der vom 9. – 13. Mai 2018 in Münster stattfand.  Dorothee und ihre Freundin Carla nahmen von Freitag bis Sonntag an dem Großereignis teil. Sie gehörten zur Jugendfahrt des Bischöflich Münsterschen Offizialates. Fünfzehn Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahren aus Hemmelte, Oldenburg, Beverbruch, Cloppenburg und Kneheim schlossen sich den mehr als 75.000 Gläubigen aus ganz Deutschland an. In Begleitung von Kerstin Ahrling und Lara Neundorfer, Referentinnen im Offizialat erlebten sie bunte katholische Tage in Westfalen.

    Mehr lesen

  • - Löningen

    Neuer Kaplan für Löningen

    Neuer Kaplan für Löningen

    Die Einsatzstellen der beiden Neupriester des Bistums Münster, die an Pfingsten im St.-Paulus-Dom geweiht werden, stehen fest: 

    Mehr lesen

  • Wo zwei oder drei

    Wo zwei oder drei

    Wortgottesdienst für Grundschulkinder in Münster

    „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen“, lautet ein beliebter Vers eines Kirchenlieds. Vermutlich sehr selten wurden diese Zeilen auf dem Katholikentag in Münster so greifbar, wie beim ersten Wortgottesdienst für Grundschulkinder, den das Bischöflich Münstersche Offizialat am Samstag (12.05.) angeboten hatte.  

    Mehr lesen

  • Diskussion um Kreuze in Bayern dominiert Nationalismusdebatte

    PodiumsrundeDiskussion um Kreuze in Bayern dominiert Nationalismusdebatte

    Bayerischer Innenminister verteidigt Kreuzbeschluss

    Über „Nationalismus in Deutschland – die Rettung des Abendlandes ohne Gott und Kirche?“ diskutierten auf Einladung des Cartellverbandes der katholischen deutschen Studentenverbindungen (CV) im Fürstenberghaus die Libanesin Jouanna Hassoun, der bayerische Innenminister Joachim Hermann, Weihbischof Wilfried Theising, der Kirchenhistoriker Prof. Dr. Joachim Kuropka und der Bundesvorsitzende des Bundes Katholischer Unternehmer, Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel. Wie erwartet kam die Runde auch zum Thema der Kreuze in bayerischen Behörden.

    Mehr lesen

  • Segen als Geschenk zum Hochzeitstag

    Segen als Geschenk zum Hochzeitstag

    Katholikentag: Weihbischof Theising feiert Segnungsgottesdienst mit Paaren und Familien

    Rund 150 Gläubige, darunter viele Paare und Familien, begannen ihren vierten Tag des Katholikentags mit einem Segnungsgottesdienst in der Münsteraner Kirche St. Joseph. Unter der Überschrift „Im Sakrament der Ehe Familie leben“ zelebrierte Weihbischof Wilfried als stellvertretender Vorsitzender der Kommission für Ehe und Familie der Deutschen Bischofskonferenz. In seiner Predigt sprach Theising über die Verbindung zwischen Ehe und dem Sakrament der Eucharistie und animierte die Paare zu Glaubensgesprächen. Am Ende der Feier baten die Gläubigen in einer Paar- und Familiensegnung um den Segen Gottes für das gemeinsame Leben.

    Mehr lesen

  • - Münster, Hatten

    Filmidee basiert auf einem Horrorstreifen

    Gratulation an den GewinnerFilmidee basiert auf einem Horrorstreifen

    Kurzvideo aus Hatten erfolgreich beim Wettbewerb „movie2.18“

    And the winner is: Der Film „Erlöse mich von den Bösen“. Produziert von einem Team um Lars Reinhard aus Hatten. Zusammen mit Videos von Gruppen aus Lienen, Münster, Rees und Schöppingen hat das Hattener Team den Kurzfilmwettbewerb „movie 2.18“ gewonnen. Die Siegerbeiträge wurden auf der Katholikentagsbühne des Bistums Münster mit Preisgeldern von je 250 Euro ausgezeichnet.

    Mehr lesen

  • - Münster, Wilhelmshaven

    Wilhelmshavener Jugend auf dem Katholikentag

    Wilhelmshavener Jugend auf dem Katholikentag

    Kirchenmeile und Atmosphäre in der Stadt überzeugte

    Es waren gleich zwei Premieren für die fünf Jugendlichen aus Wilhelmshaven, die am Freitag (11.05.) der Einladung von Pfarrer Andreas Bolten zu einer Tagestour zum Katholikentag folgten. Es war der erste Besuch in der Innenstadt der Bistumshauptstadt und ihre erste Teilnahme an einem Katholikentreffen dieser Größe. Ihre Erwartungen wurden übertroffen – sie wurden sehr positiv überrascht. 

    Mehr lesen

  • - Münster

    Zwerg, Ochse, Eber und Dach

    SchwertkampfZwerg, Ochse, Eber und Dach

    Beim Schwertkampf geht es um Macht und Führung

    Kann man mit dem Schwert tatsächlich auf einem Katholikentag auftreten, der es sich zum Ziel gemacht hat, den Frieden zu suchen? Man kann, ist sich Dr. Heinrich Dickerhoff, pädagogischer Direktor an der Katholischen Akademie Stapelfeld, sicher. Und die Nachfrage gibt ihm Recht. Denn beim Schwertkampf geht es um mehr als um den Kampf, es geht um Charakterstärke und Führungsqualitäten. Fünf Workshops hat er hierzu schon auf dem Katholikentag angeboten. Teilweise kamen so viele Leute, dass er den Raum wechseln musste oder seine Schwerter nicht reichten. Sein sechster Workshop richtet sich speziell an Christinnen und Christen in Führungsverantwortung. Die Teilnehmer sind Ärzte, Anwälte, Unternehmensberater, Finanzdienstleister oder leitende Angestellte. Und alle fühlen sich ihrer Kirche verbunden.

    Mehr lesen

  • - Münster

    Nordseeküste, Platt schnacken und Dammer Carneval

    PlattschnackerNordseeküste, Platt schnacken und Dammer Carneval

    Oldenburger Land präsentiert sich als Teil des Bistums Münster

    Der Begrüßungsabend am Mittwoch auf dem Überwasserkirchplatz war ein wunderbarer Einstieg in den Katholikentag gewesen. Und dennoch, auch er ließ sich toppen. Das erlebten heute viele hundert Besucher an gleicher Stelle. Münster bekam eine volle Prise aus dem Norden verpasst. Nach einem Einstieg mit Pfarrer Lars Bratke aus Schillig und Gesprächen und Bildern zur pastoralen Arbeit auf Deutschlands größtem Campingplatz, gab es Plattdeutsch und Carneval bis zum Abwinken.

    Mehr lesen

  • 20 von 4300: Vechtaer Sänger sind klingende Botschafter

    Sänger aus Vechta20 von 4300: Vechtaer Sänger sind klingende Botschafter

    Chor mit 4300 Sängern auf dem Domplatz mit Beteiligung des Propsteichors

    Punkt 16 Uhr trat Chorleiter Ulrich Grimpe ans Mikrofon und begrüßte die riesige Menschenmenge, die sich auf dem Domplatz versammelt hat. „Jetzt geht’s los!“, verkündete er – und meint damit das Begegnungskonzert, für das mehr als 4.300 Chormitglieder aus rund 140 Chören aus dem gesamten Bistum Münster monatelang einzeln geprobt haben. Am Donnerstag erklangen ihre Stimmen in gemeinsamer Harmonie beim Katholikentag. Unter ihnen auch 20 Vechtaer aus dem Propsteichor. Sie leisteten einen Beitrag zum Gänsehautfeeling, mit dem viele Besucher den Platz im Herzen der Domstadt verließen.

    Mehr lesen

  • Christen im Irak brauchen mehr Hilfe

    Gespräch an der LandkarteChristen im Irak brauchen mehr Hilfe

    Begegnungen am Bistumsstand

    Direkt neben der Überwasserkirche präsentieren sich die sechs Regionen des Bistums mit Ständen. Das Grundmuster ist immer gleich, als Baumaterial dienen einfache Holzpaletten. Bei jeder Region steht ein Turm, mit etwas Phantasie bildet er das untere Stockwerk eines Leuchtturms. Wer hineingeht, hört akustische Kostproben aus der Region. Für das Oldenburger Land sind es Möwen, Szenen vom Stoppelmarkt und von einem Bauernhof. Genug Anregungen, um über die Region zu reden. Dietmar Kattinger, der Auskünfte über das Oldenburger Land gibt, bleibt jetzt jedoch mit seinen Besuchen vor der Karte des Offizialatsbezirks hängen. Die drei Männer stellen sich als irakische Christen vor, und sie wollen viel über die Kirche in der Region wissen. Dann aber fangen sie selbst an zu erzählen.

    Mehr lesen

  • - Münster

    Wandel dein Herz - Wandelherz

    Stand WandelherzWandel dein Herz - Wandelherz

    Eine gute Sache auf dem Katholikentag

    Der Werbespruch „Geiz ist geil“ sei völlig daneben gewesen sei. Darüber waren sich viele Besucher auf dem Stand der oldenburger Bewegung Wandelherz bei der Kirchenmeile des Katholikentages einig. Immer alles billiger und nur zum eigenen Vorteil - diese Geizmentalität hat vieles kaputt gemacht, hieß es immer wieder. Die oldenburger katholischen Verbände wollen mit der Bewegung Wandelherz, die sie im vergangenen Jahr mit vielen Veranstaltungen bekannt gemacht haben, bei den Menschen einen Bewusstseinswandel erzeugen. „Wandel Dein Herz“, rufen sie die Menschen auf.

    Mehr lesen

  • - Münster

    Für Fahrtkosten keine Zusage

    Jens Spahn bei kfwdFür Fahrtkosten keine Zusage

    Jens Spahn besucht Freiwilligendienste

    Seinen Respekt über die Arbeit der katholischen Freiwilligendienste drückte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn heute bei einem Besuch im kfwd-Zelt auf der Kirchenmeile aus. Er dankte den anwesenden Freiwilligen und Hauptamtlichen, die mit ihren beiden Geschäftsführern Frank Tönnies (oldenburger Teil) und Angelika Frank (westfälischer Teil der Diözese) vertreten waren.

    Mehr lesen

  • - Münster

    Erst zum Eröffnungsgottesdienst, dann zum Bundespräsidenten

    Ehepaar LawickaErst zum Eröffnungsgottesdienst, dann zum Bundespräsidenten

    Cloppenburger besuchen Katholikentag

    Mit 65 Personen aus der Kirchengemeinde St. Andreas sind sie heute Morgen in Cloppenburg losgefahren. Waltraud und Heinz Lawicka sind begeistert und erschlagen zugleich. Der Eröffnungsgottesdienst sei beeindruckend gewesen, Bischof Genn habe „spitzenmäßig gepredigt“, meint Waltraud Lawicka. Das lange Stehen habe sie aber nicht mitmachen könne, sie hätten sich daher am Rand des Schlossplatzes, auf dem mehrere Zehntausend Menschen den Gottesdienst mitgefeiert haben, eine Sitzplatz gesucht.

    Mehr lesen

  • - Münster

    „Man hat nicht das Gefühl, fremd zu sein“

    „Man hat nicht das Gefühl, fremd zu sein“

    Radpilger und Kolpingmitglieder beim Eröffnungsgottesdienst des Katholikentages

    Mit einem großen Gottesdienst unter freiem Himmel vor dem Münsteraner Schloss feierten mehrere Zehntausend Gläubige Christi-Himmelfahrt auf dem 101. Deutschen Katholikentag in Münster. Vor der beeindruckenden Kulisse sah man Weihbischof Wilfried Theising und zahlreiche Pilgergruppen aus dem Oldenburger Land. 

    Mehr lesen

  • - Münster

    Oldenburger eröffnen Katholikentag mit großem Fest

    Oldenburger eröffnen Katholikentag mit großem Fest

    Überwasserkirchplatz bietet wunderbare Kulisse für Abend der Begegnung

    Das Oldenburger Land hat sich beim Abend der Begegnung, dem Eröffnungsabend des Katholikentages, würdig präsentiert. Schon lange vor der offiziellen Eröffnung des fünftägigen Treffens um 17.45 Uhr auf dem Domplatz hatten sich viele hundert Menschen auf dem nahen Überwasserkirchplatz eingefunden. Schließlich standen die Verpflegungsstände schon. Fisch Jan aus Vechta, Fleischer Ludger Fischer mit zwei großen Wagen, das Andreaswerk mit Reibekuchen, die Malteser mit Gulaschsuppe und die Oldenburger Brauerei Ol´s mit frisch Gezapftem. Und die ersten Bands probten schon. Die Bigband Horntime machte einen Soundcheck. Um 18.45 Uhr war die offizielle Eröffnungsfeier vorbei. Es dauert nicht lange, bis sich der Platz mit weit über 1.000 Menschen füllte.  

    Mehr lesen

  • - Elisabethfehn

    Neue Orgel ist Blick in die Zukunft

    Einzug Neue Orgel ist Blick in die Zukunft

    Weihbischof weiht Orgel in Elisabethfehn ein

    Das Singen wird den Gläubigen in Elisabethfehn jetzt mehr Spaß machen. Denn seit gestern verfügt die katholische Kirche St. Elisabeth wieder über eine funktionstüchtige Orgel. Das alte Instrument aus den 1920er Jahren war zu wartungsanfällig geworden. Zudem war seine Position im Turm der Kirche klimatisch ungünstig. Die neue Orgel, die Weihbischof Wilfried Theising gestern im Rahmen eines Festgottesdienstes einweihte, ist kein neues Instrument. Gebaut wurde sie 1954 für die evangelische Kirche in Hilchenbach (Kreis Siegen-Wittgenstein). Diese Kirche ist inzwischen abgerissen.

    Mehr lesen

  • - Bethen

    Freue mich, Christ zu sein

    Wallfahrt nach BethenFreue mich, Christ zu sein

    Weihbischof spricht KKV Mut zu

    Die christliche Gemeinschaft schließe sich nicht ab, sondern sei offen für alle Menschen, sagte Weihbischof Wilfried Theising gestern in seiner Predigt zur 67. Wallfahrt der KKV-Bezirksgemeinschaften (Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung) aus dem Oldenburger Land in der Bether Wallfahrtsbasilika. Mit einer kleiner Gruppe Fahnenabordnungen war er zuvor vom Vincenzhaus nach Bethen hergezogen. Das „Offen-sein“ müsse vor allem für Flüchtlinge gelten, ergänzte Theising. „Christen dürfen den Kreis nicht zu klein ziehen.“ Die katholische Kirche sei keine Nationalkirche, es gebe nicht nur die eine Kirche. Glaube lasse sich jedoch nicht einfach auf die nächsten Generationen tradieren, jeder müsse sich persönlich dazu entscheiden. „Wir müssen den Menschen daher die Möglichkeit geben, diese Entscheidung treffen zu können.“ Das ginge nur, wenn man eine persönliche Beziehung zu Gott habe. 

    Mehr lesen

  • - Brake, Delmenhorst

    Von Delmenhorst nach Brake

    Pfarrer StratmannVon Delmenhorst nach Brake

    St. Marien bekommt neuen leitenden Pfarrer

    Gregor Stratmann (62), seit Januar Pastor in St. Marien Delmenhorst, wird als Nachfolger von Pfarrer Karl-Heinz Vorwerk (74) leitender Pfarrer der Katholischen Kirchengemeinde St. Marien Brake. Das wurde an diesem Wochenende in den Gottesdiensten in Brake und Delmenhorst  bekannt gegeben. Am Freitag hatte er sich in einem Kontaktgespräch unter Moderation von Monsignore Bernd Winter den zuständigen Kirchengremien vorgestellt. Alle freuen sich auf die künftige Zusammenarbeit. Die Amtseinführung durch Dechant Christoph Sibbel erfolgt am Sonntag, den 19. August 2018, um 10.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Marien Brake.

    Mehr lesen

  • - Vechta

    „Dreiklang“ verzaubert beim Abend der Begegnung

    Trio Dreiklang„Dreiklang“ verzaubert beim Abend der Begegnung

    Mit nur drei Musikern ist es sicherlich die kleinste Formation, die am Mittwochabend, dem Abend der Begegnung des Katholikentages auf dem Überwasserkirchplatz spielen wird. Doch es ist sicherlich die professionellste, und mit ihrer Tango- und Klezmermusik wird sie die Stimmung bei den Oldenburgern und ihren Gästen gehörig in Fahrt bringen.

    Mehr lesen

  • - Vechta

    Von Heiterem und vom Selbstmord

    Im Gespräch Von Heiterem und vom Selbstmord

    Weihbischof Theising tief beeindruckt von Selbsthilfe im Landkreis Vechta

    Es geht heiter zu beim Besuch des Vechtaer Weihbschofs Wilfried Theising im Zelt der Selbsthilfe im Rahmen des Frühjahrsmarktes der Reiterstadt. „Alles kann man nicht mit Tabletten lösen“, scherzt ein Vertreter der elf Initiativen, die sich am Sonntag, 29. April, mitten in der Reiterstadt präsentieren, über sein eigenes Schicksal. 

    Mehr lesen