Bischöflich Münstersches Offizialat
Für die Katholische Kirche im Oldenburger Land

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

Pressemeldung

Zurück

29. Mai 2019

Lichtblick in der Schullandschaft

Weihbischof besucht Marienschule

Zu einem Antrittsbesuch in die Marienschule ist Weihbischof Wilfried Theising jetzt nach Cloppenburg gekommen. In seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Stiftungskuratoriums der bischöflichen Schulstiftung St. Benedikt wollte er sich bei diesem mehrstündigen Antrittsbesuch einen intensiven Einblick in die kirchliche Oberschule verschaffen. Neben der Schulleitung sprach er daher auch mit Schüler- und Elternvertretern und der MAV, die ihm einige Anregungen oder Bitten mit auf den Weg gaben.

Begrüßung auf dem Pausenhof

Begrüßung auf dem Schulhof, v.l. Oberschulkonrektorin Simone Hegger-Flatken, Oberschulkonrektorin Angelina Steinkamp, Weihbischof Wilfried Theising, der didaktischer Leiter Ingo Gerdes und die Inklusionsbeauftragte Julia Kohorst.

Besuch in der 5c

Weihbischof Wilfried Theising schaut beim Unterricht der 5b zu. Links Oberschulkonrektorin Simone Hegger-Flatken, rechts die Sozialpädagogin Katharina Kuster

Besuch in der 10 H

Weihbischof Wilfried Theising diskutiert mit Zehntklässlern aus dem Hauptschulzweig. Links Oberschulkonrektorin Simone Hegger-Flatken, rechts der didaktischer Leiter Ingo Gerdes und Oberschulkonrektorin Angelina Steinkamp. Im Hintergrund die Schülersprecherin Mayu Zoe Narita.

Schüler zünden Kerze an

Unterstufenschüler bringen eine Kerze zu der im Erdgeschoss neu aufgestellten Marienfigur und zünden sie im Beisein des Weihbischofs an.

Die gute Arbeit der Schule sei ihm von der Gremienarbeit in Vechta bekannt, sagte er den Lehrkräften im Lehrerzimmer. Die Zahl der Anmeldungen, die ihm die Schulleitung vorab genannt hätten, würde ja für sich sprechen. 112 Kinder seien beim letzten Mal aufgenommen worden, tatsächlich aber habe es 170 Anmeldungen gegeben. An der Schule werden zurzeit ca. 600 Schüler/innen von 60 Lehrkräften unterrichtet.

„Wenn die Schule nicht einen so guten Ruf hätte, würde es nicht so viele Anmeldungen geben“, sagte Theising. Daher dankte er den Lehrkräften ausdrücklich für ihren Dienst. Er freue sich jetzt, alles selbst in Augenschein nehmen zu können. „Wir sind gespannt auf Ihre Eindrücke“, entgegnete ihm Konrektorin Simone Hegger-Flatken, die den Gast anschließend durch das Haus führte.

Ausführlich Zeit nahm sich Theising für einen Rundgang über das ganze Gelände und den Besuch mehrerer Klassen. Bei den fünften Klassen konnte er sich davon überzeugen, wie gut das pädagogische Konzept der Oberschule mit den offenen Lerngruppen und offenen Klassenzimmern funktioniert. Ingo Gerdes, didaktischer Leiter der Schule, erläuterte ihm dabei den Einsatz der beiden Sozialpädagogen und Beratungslehrer, deren Dienst immer nötiger werde. Im Chemieunterricht einer siebten Klasse kamen Theising Erinnerungen an seine eigene Schulzeit hoch. Bei den Schülern einer zehnten Klasse im Hauptschulzweig erkundigte er sich nach ihren Plänen zur Ausbildung oder weiteren Schullaufbahn.

Beindruckt zeigte sich der Weihbischof von der technischen Ausstattung aller Klassenräume mit elektronischen Tafeln. „Was hier investiert wurde, finde ich in vielen anderen Schulen nicht“, meinte er. „Unsere Schulen“, so lautete daher sein abschließendes Fazit, „sind schon ein Lichtblick in der Schullandschaft.“

Ludger Heuer 

Unsere nächsten Veranstaltungen...