Bischöflich Münstersches Offizialat
Für die Katholische Kirche im Oldenburger Land

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

Aktuelles

Zurück

14. Mai 2020 - Vechta, Oldenburger Münsterland

KITA: Keine Schließzeiten mehr in den Sommerferien

Landkreise Cloppenburg und Vechta: Gespräche mit allen Trägern der Kindertagesstätten

Kommunen im Oldenburger Münsterland sprechen mit allen Kita-Trägern. Ziel: Wenn der Regelbetrieb in den Kindertagesstätten voraussichtlich ab dem 01. August wieder starten kann, soll es bis zu den Weihnachtsferien keine Schließtage in den Einrichtungen mehr geben. Die Unterstützung des Bischöflich Münsterschen Offizialates (BMO) haben die Kommunen schon.

Symbolbild KITA

In den Landkreisen Cloppenburg und Vechta werden Gespräche mit allen Trägern der Kindertagesstätten geführt,

Um die weitere Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen sind die Kindertagesstätten in Niedersachsen seit dem 16. März 2020 geschlossen. Eine Notbetreuung ist nur für wenige Kinder möglich. Inzwischen hat die Landesregierung für Niedersachsen einen Stufenplan veröffentlicht. Danach soll die Anzahl der Plätze in der Notbetreuung sukzessive auf bis zu 50 % erweitert werden und – wenn das Infektionsgeschehen stabil bleibt – ab dem 1. August wieder ein Regelbetrieb mit voraussichtlich voller Auslastung unter Einhaltung von Hygienestandards gegeben sein.

In den 96 Kindertagestätten der katholischen Kirchengemeinden in den Landkreisen Vechta (43 Einrichtungen) und Cloppenburg (53) betreuen 1.449 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Fachkräfte 9.156 Kinder. (Stand der Zahlen: 1. August 2019)

Bakums Bürgermeister Tobias Averbeck sagt hierzu: „Die Familien haben durch Ausfall von Kita und Schule einschneidende Veränderungen in ihrem Alltag erfahren müssen. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für Viele in dieser Zeit zu einer Zerreißprobe geworden. Ab dem neuen Kita-Jahr muss die Kinderbetreuung wieder verlässlich sein.“ Diese Einschätzung teilen auch seine Bürgermeisterkollegen in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta.

Eltern haben sich in den letzten Wochen mit eigenem Urlaub, dem Abbau von Überstunden und Home-Office behelfen müssen, um ihre Kinder selbst betreuen zu können. „Wenn es für alle wieder losgehen darf, dann wollen wir nicht mit einer Schließzeit im Sommermonat August starten“ sicherte Finanzdirektor Michael gr. Hackmann für das BMO seine Unterstützung zu. „Auch die katholischen Träger der Kindertagesstätten sollen ihre Jahresplanung überdenken.“

Die Kommunen wollen kurzfristig Gespräche mit allen Trägern der Kindertagesstätten führen, um ein einheitliches Vorgehen für alle Kitas im Oldenburger Münsterland herbeizuführen. Dies hat die sogenannte „Kleine Kommission des Arbeitskreis Kindergarten“ aus kommunalen Vertretern der Landkreise Vechta und Cloppenburg und Vertretern des BMO so beschlossen. Dabei sollen nach Absprache flexible Lösungen vor Ort möglich bleiben.

Stellvertretend für die Kommunen sprachen heute Michael gr. Hackmann, Tobias Averbeck und Heiner Kreßmann darüber mit Vertretern der Presse.