Bischöflich Münstersches Offizialat
Für die Katholische Kirche im Oldenburger Land

Navigationsmenüs (Bischöflich Münstersches Offizialat)

Pressemeldung

Zurück

13. Februar 2015 - Oldenburg

Im Interview: Klaas Heufer-Umlauf als Schirmherr des Projekts Szenenwechsel 2015

Klaas Heufer-Umlauf wirbt für das soziales Schnupperpraktikum bei Caritas und Diakonie

Der aus Oldenburg stammende Klaas Heufer-Umlauf ist ein Star der deutschen Fernsehunterunterhaltung und ein vor allem beim jüngeren Publikum angesagter Entertainer. Mit seinen 30 Jahren hat sich Heufer-Umlauf in vielen Rollen ausprobiert und den Szenenwechsel quasi zum Lebensprogramm entwickelt. Heufer-Umlauf wirbt für den Szenenwechsel in sozialen Einrichtungen. Jugendliche ab 15 Jahren können soziale Arbeit in den Osterferien (7. bis 11. April) selbst erleben.

Portrait Klaas Heufer Umlauf

Klaas Heufer-Umlauf wirbt für den Szenenwechsel, ein soziales Schnupperpraktikum bei Caritas und Diakonie

Wieso unterstützen Sie den Szenenwechsel?

Ich habe nach der Schule Zivildienst in einer Einrichtung der Altenhilfe gemacht. Das war für mich so eine Art Szenenwechsel und hat mich sehr geprägt. Bei Caritas und Diakonie können Jugendliche sich jetzt für ein Woche der Osterferien engagieren. Ich bin sicher, das lohnt sich! Und ich finde es bemerkenswert, dass der Szenenwechsel jetzt schon zum 18. Mal angeboten wird. Solch einen Einblick in soziale Arbeit gibt es sonst nirgends.

Ihr beruflicher Schwerpunkt liegt auf Comedy, Spaß und Unterhaltung. Wie passt das zum Szenenwechsel?

Sehr gut. Denn beim Szenenwechsel steht die Freude am Entdecken und der Spaß an der Arbeit mit Menschen im Zentrum. Die Teilnehmer kommen mit Menschen in Berührung, zu denen sie sonst kaum Kontakt gefunden hätten. Beim Szenenwechsel können Jugendliche erleben, dass soziale Arbeit bei aller Ernsthaftigkeit sehr lustig sein kann und wirklich Spaß macht.

Sie stehen sonst eher für Stunts in engen Felsspalten oder Eiswasser-Challenge in freier Wildbahn.

Soziale Arbeit ist mindestens so spannend wie solche Aktionen. Vor laufenden Kameras machen sich Felsspalten oder Eiswasser einfach besser. Die Herausforderung beim Szenenwechsel findet im Kopf und im Herzen der Teilnehmenden statt. Da passiert was, wenn man das erste Mal mit Behinderten in Kontakt kommt, am Bett eines Pflegebedürftigen steht, von der Lebenssituation eines Wohnungslosen hört oder miterlebt, wie wichtig liebvolle Zuwendung für Kinder ist.

Info und Anmeldung unter www.szenen-wechsel.de.

Das Interview führte Frerk Hinrichs, Pressesprecher Diakonie im Oldenburger Land.

Unsere nächsten Veranstaltungen...